Zur Mittagszeit traten die Frauen am Sonntag bei der vierten Vertretung SV Union Halle-Neustadt an. Die Hallenserinnen stellen ein sehr junges und dynamisches Team, das bis dato in sechs Spielen sechs Siege einfahren konnte. Vor dieser Bilanz brauchten sich die "Fichte"-Frauen allerdings nicht fürchten - hatte man doch selbst 14:0 Punkte auf dem Konto.
Das Spiel begann mit zwei Situationen, vor denen Trainer Alexander Bunk in der Vorbereitung noch gewarnt hatte: Die Erdebornerinnen machten leichte Fehler im Angriff, die durch das schnelle Spiel der Gastgeberinnen mit zwei Kontertoren bestraft wurden. Daraufhin fing man sich und konnte mit drei Toren in Folge mit 2:3 in Führung gehen. Bis zur neunten Minute konnte man diese beim Stand von 3:5 halten. Danach gab es einen Bruch im Spiel der "Fichte"-Frauen. Überzeugte man bis dahin mit Körperspannung, Willen und dem konsequenten Nutzen der Chancen, scheiterte man nun mehrmals trotz aussichtsreicher Möglichkeiten. Außerdem schlichen sich wiederholt Abspielfehler ins Angriffsspiel. Diese Unkonzentriertheiten bestraften die Gastgeberinnen konsequent und gingen prompt wieder in Führung. Bis zur 20. Spielminute gelang den Erdebornerinnen nur ein weiteres Tor (12:6). Auch in der Abwehr legte man nun nicht mehr die nötige Laufbereitschaft und Kraft an den Tag, sodass die Hallenserinnen bis zur Halbzeit auf 18:11 davonziehen konnten.
Den Start in die zweite Halbzeit verschliefen die "Fichte"-Frauen vollkommen und es dauerte bis zur 41. Minute, ehe Theresa Sawusch das zwölfte Tor gelang. Bis dahin zeigten die jungen Gastgeberinnen ihr Können, ihre Schnelligkeit und ihr Durchsetzungsvermögen und zogen auf 28:12 davon. Auch eine Auszeit von Alexander Bunk konnte diesen Lauf nicht unterbrechen. In der letzten Viertelstunde des Spiels zeigten nun auch die Erdebornerinnen wieder einige Spielabläufe, die mit dem Torerfolg endeten. Dabei wurde Kreisspielerin Lisa Möller zweimal erfolgreich in Szene gesetzt.
Insgesamt ist festzuhalten, dass es den "Fichte"-Frauen an diesem Tag nicht gelang, ihr Können auf das Spielfeld zu bringen. Über weite Strecken fehlte es im Angriff an Laufbereitschaft, Durchsetzungsvermögen und Kreativität. Zudem konnte auch die Abwehr nicht überzeugen, sodass man mit 34:20 eine herbe Niederlage kassierte. Bis zum nächsten Punktspiel im Neuen Jahr gilt es nun, an den offenbarten Schwächen zu arbeiten, sich aber auch von einigen schweren Spielen zu erholen und neue Kraft zu tanken.
Die Frauen wünschen allen Fans eine schöne Weihnachtszeit. Wir freuen uns, euch im nächsten Jahr gesund und munter wieder in der Halle begrüßen zu dürfen.