• Frauen - Weißenfelser HV 91 - BSV „Fichte“ Erdeborn 24:36 (12:17)
  • Männer - SV Blau-Rot Coswig – BSV „Fichte“ Erdeborn 26:22 (13:11)
23.03.2024
 
HSG Wolfen 2000-BSV „Fichte“ Erdeborn 42:35 (23:14)
 
Nichts zu holen beim Tabellenführer?
 
Am Samstag, den 23.03.2024, machten sich die Männer des BSV Fichte Erdeborn auf den Weg nach Bitterfeld, zum ungeschlagenen Tabellenführer HSG Wolfen 2000. Es wurde sich auf ein äußert schweres und temporeichen Spiel eingestellt, so dass die durchaus dünnere Personaldecke bereits vor Anpfiff für einige Bedenken sorgte.
Die Partie wurde pünktlich um 16:30 von den beiden Schiedsrichtern Heinrich/Gräfe angepfiffen, die ihre Aufgabe im Spitzenspiel gut lösten. Anwurf hatten die Gastgeber und nach einer kurzen Begrüßung zeigte sich bereits auf, auf was für ein Spiel sich die zahlreichen Zuschauer einstellen konnten. Die jeweils ersten Angriffe beider Mannschaften entschärften die Torhüter noch, bevor M. Schülbe per Tempogegenstoß zum 0:1 für die Fichte-Sieben netzte. Im Anschluss wurde sich ein Duell auf Augenhöhe geboten, gerecht für die beiden Tabellennachbarn. Über die Stände 2:3, 5:5 und 7:6 stand es in der 13. Spielminute bei 8:8 nach wie vor Unentschieden. Allerdings gab es anschließend ein Bruch im Spiel der Gäste. Im Angriff schlichen sich viele Flüchtigkeitsfehler ein, der Spielfluss stockte und einige Würfe fanden nicht den Weg ins gegnerische Tor. Dies lud die Gastgeber aus Wolfen zu vielen einfachen Toren ein. Weiterhin war die Abwehr der Fichte viel zu löchrig und es fehlte der notwendige Zugriff, um den gegnerischen Spielfluss zu unterbinden. So stand es in der 19. Spielminute 15:9 und der Rückstand wurde bis zur Pause auf 23:14 nur noch größer.
In der Halbzeitansprache wurde an die eigene Ehre appelliert und dass sich nicht „abgeschlachtet“ werden sollte. Zudem musste sich die Abwehr etwas stabilisieren und die Angriffe ruhiger und abgeklärter ausgespielt werden.
Die zweite Halbzeit begann jedoch gegen diese Ansprache und per 7-Meter Strafwurf konnte Wolfen die erste aber einzige 10-Tore Führung ausbauen. Im Anschluss wurden durch schön ausgespielte Angriffe, 1 gegen 1 Situationen von unter anderem P. Wilke und einer verbesserten Abwehr der Rückstand nach und nach abgebaut. So stand es in der 44. Spielminute nur noch 30:25.
Allerdings ließen anschließend allmählich die Kräfte nach. So fehlte vor allem in der Abwehr oft der letzte, entscheidende Schritt, die Lücke zu schließen. Im Angriff sorgten dann einige unglückliche Aktionen für leichte Ballverluste. Es wurde somit die restliche Zeit einem 6-8 Tore Rückstand hinterhergelaufen.
Die mitgereisten Fans sahen jedoch eine Mannschaft die nicht aufgab und gerade in den Anfangsphasen beider Halbzeiten auf Augenhöhe mit dem Tabellenführer spielte. Da es wie so oft leider nicht über die gesamte Spielzeit reicht, dieses Niveau zu halten, ist das auch nur ein schwacher Trost. Dies natürlich auch der dünnen Personaldecke zuzuschreiben war, da man als Auswechselspieler leider nur 2 eigentliche Torhüter zur Verfügung hatte, F. Frind und J. Keller, die sich in den Dienst der Mannschaft stellten und als Spieler fungierten. Desweiteren standen zwei weitere Spieler auf der Platte, die gesundheitlich angeschlagen waren.
 
Jetzt heißt es in die verbleibenden Spiele nochmal alles reinzuwerfen um den 3. Tabellenplatz zu festigen! Wir danken allen mitgereisten Fans und Unterstützern.
 
Aufstellung:
S.Schmeißel, P. Wolfer (beide Tor), Ch. John (8), F. Frind (3), F. Hepp (9), M. Schülbe (4),
P. Nikiforow (4), J. Schatz (2), A. Bunk (1), P. Wilke (4), J. Keller