• Neue Bälle für die WJD
  • Auswärtssieg in Großkorbetha
    TSV 1893 Großkorbetha II - BSV "Fichte" Erdeborn 24:32 (9:13)
  • Gebrauchter Tag in Staßfurt
    Männer - HV R-W Staßfurt II - BSV „Fichte“ Erdeborn 31:23 (11:10)
  • Neuer Rasentraktor für die Pflege des Sportplatzes in Erdeborn
  • Neuer Sponsorenpartner!
Bezirksliga Frauen
 
BSV „Fichte“ Erdeborn – Weißenfelser HV 91
 
Halbzeit: 17:15, Endstand: 27:30
 
Die „Fichte“ Frauen trafen am Sonntagnachmittag auf die Frauen des Weißenfelser HV 91. Beide Mannschaften konnten nach der Winterpause auf einen Großteil ihrer Spielerinnen zurückgreifen. Den Mannschaften um Trainer Alexander Bunk und Lars Weihrauch stand nach aktuellen Tabellenstand ein spannendes Spiel bevor.
 
Zu Beginn des Spiels fanden beide Mannschaften langsam in das Spiel. Erst durch einen verwandelten Siebenmeter von Anne-Sophie Schneider und einem Ausgleich der Gäste in der 4. Spielminute kam das Spiel ins Rollen. Die „Fichte“ konnte diesen Schwung mitnehmen und sich einen Vorsprung von 2:6 in der 9. Spielminute erarbeiten. Das zeigte Weißenfels deutlich, dass von allen Positionen eine Torgefahr ausging. Doch die Gastgeber ließen sich davon kaum beeindrucken und konnten auf ihre Rückraumspielerin Miriam Hildebrandt zählen. Innerhalb der nächsten 10 Minuten kämpften sie sich mit Ausdauer durch die Abwehr der „Fichte“ Frauen und auf 10:10 in der 20. Spielminute zurück. Von jetzt an schenkten sich die Damen nichts mehr. Kurz nach dem 13:13 macht A. Bunk Gebrauch von seiner ersten Auszeit. In den nächsten Minuten sollte mit der Startaufstellung die erste Halbzeit sauber zu Ende gespielt werden.
Diesen Plan konnten die Gäste zum Ende der ersten Halbzeit noch nicht umsetzen und gingen zunächst mit einem 17:15 in die Pause.
 
In der Umkleidekabine sollte neuer Mut gefasst werden. Dieser Mut ließ sich zu Beginn der zweiten Halbzeit kaum in Tore verwandeln, sodass in der 35. Spielminute (19:15) die zweite Auszeit der „Fichte“ Frauen den Schlüsselmoment für den weiteren Spielverlauf darstellen sollte. In den nächsten Minuten wurde sichtbar, dass A. Bunk die richtigen Worte an seine „Fichte“ Frauen richtete. Im Angriff spielten sie die Bälle wieder länger aus und konnten sich bei der Verwandlung der Tore ganz auf Theresa Sawusch und Anne-Sophie Schneider verlassen. Alle Feldspielerinnen agierten in der Abwehr konstanter zusammen und konnten sich auf ihre Torfrau Elli Wolfram verlassen. Dieser Spielverlauf veranlasste den Trainer der Gastgeber in der 45. Minute (23:22) seine zweite Auszeit einzusetzen. Trotz dessen konnte sich Weißenfels auch in den nächsten Minuten nicht erneut absetzen. Fünf Minuten später gelang den Gästen der Ausgleich (24:24). Nach zwei erfolgreichen Aufholjagden sollte innerhalb der nächsten 10 Minuten eine der beiden Mannschaften belohnt werden. Mit drei Toren setzten sich die Spielerinnen aus Erdeborn zunächst wieder ab, doch mehrere verwandelte 7-Meter der Gastgeber ließ einen Spielstand von 26:27 in der 56. Spielminute an der Anzeigetafel aufleuchten. Kurze Zeit später sorgte Antonia Schönhoff mit einem sauberen Tor von Rechtsaußen für einen wichtigen Treffer (26:28 in der 58. Spielminute). Schlussendlich konnten die „Fichte“ Frauen, im Gegensatz zur ersten Halbzweit, die zweite Halbzeit am Ende mit 27:30 für sich entscheiden.
 
Es spielten: E. Wolfram, A. Brenning (1), M. Jansen, M. Lehmann (3), T. Sawusch (6), A.-S. Schneider (12), A. Schönhoff (3), N. Kemnitz (1), J. Ludley (1), L. Ilgner (3), S. Walther, S. Nikiforow

Bezirksliga Frauen

BSV „Fichte“ Erdeborn – TSV 1893 Großkorbetha

Halbzeit: 23:4 Endstand: 41:13


Für die „Fichte“ Frauen fand an diesem Wochenende bereits das letzte Heimspiel in diesem Jahr statt. Die bittere Niederlage in Landsberg war abgehakt und das Team von Trainer Alexander Bunk wollte den Anhängern noch einmal einen Sieg präsentieren. Trotz ausgedünnter Personaldecke erwischten die Erdebornerinnen einen Traumstart in diese Partie. Nach zwei Minuten lag die „Fichte“ schon mit 4:0 in Front. Dann erst konnten die Gäste ihr erstes Tor erzielen. Infolge dessen entwickelte sich eine einseitige Partie. In der Defensive erzielten die Gastgeberinnen aus einer kompakten Abwehr heraus wichtige Ballgewinne, die dann sofort in Tempogegenstößen mündeten. Dabei waren es immer wieder Anne-Sophie Schneider und Sophie Nikiforow, die am schnellsten vor dem gegnerischen Tor waren und der Torhüterin zumeist nicht den Hauch einer Chance ließen. Aber auch im Spielaufbau wurde geduldig durchgespielt und auf die sich bietende Lücke gewartet. Dabei konnte die Gästeabwehr die zielstrebigen Durchstöße von Theresa Sawusch nie wirklich verhindern. Aber auch Außenspielerin Jana Ludley und Laura Ilgner am Kreis konnten sich mehrfach in die Torschützenliste eintragen. Bis zur Halbzeit war das Spiel bei einem Stand von 23:4 eigentlich schon entschieden.

Dennoch forderte Trainer Alexander Bunk nicht nachzulassen und weiterhin auf Torejagd zu gehen.

Der zweite Abschnitt sollte wie der Erste verlaufen, doch nun merkte man den Spielerinnen hier und da doch die nachlassende Konzentrationan. Die Treffsicherheit vor dem gegnerischen Tor ließ ein wenig nach und auch in der Abwehr fehlte ab und zu die Konsequenz. Dadurch konnten die Gäste vor allem durch Siebenmeter noch einige Tore erzielen. Dennoch schraubten die „Fichte“ Frauen ihr Torekonto kontinuierlich nach oben. Bereits in der 41. Minute erzielte Anne Brenning das 30. Tor für ihre Mannschaft. Trotzdem muss man den Gästen zu Gute halten, dass sie über die gesamte Spielzeit versucht haben mitzuspielen und sich nicht aufgegeben haben. Fünf Minuten vor dem Ende der Partie netzte Anne-Sophie Schneider gar zum 40. Tor ein. Alles in allem war es eine starke Leistung der „Fichte“ Frauen, die trotz einiger Ausfälle ihr Spiel durchgezogen haben und auch in der Höhe verdient gewonnen haben.


Nächsten Samstag geht es dann zum letzten Auswärtsspiel gegen Frankleben. Hier möchte das Team von Trainer Alexander Bunk einen erfolgreichen Abschluss der Hinrunde feiern.

Es spielten: A. Bunk, E. Wolfram (beide Tor), A. Brenning(1), S. Rehbaum (1), T. Sawusch (7), A. Schneider (16), N. Kemnitz, J. Ludley (4), L. Ilgner (4), S. Walther (1), S. Nikiforow (7)

Bezirksliga Frauen
 
BSV Klostermansfeld - BSV „Fichte“ Erdeborn
 
Halbzeit: 10:12 Endstand: 20:34
 
Am vergangenen Samstag hieß es in der Sporthalle in Benndorf Derbyzeit gegen die Damen des BSV Klostermansfeld. Die Vorzeichen für ein erfolgreiches Spiel standen gut, da dem Trainer A. Bunk 13 Spielerinnen zur Verfügung standen und man somit auf allen Positionen gut aufgestellt war und variabel agieren konnte.
Trotz voller Bank begann das Spiel auf beiden Seiten eher schleppend und war geprägt von Unkonzentriertheiten und schlechten Torabschlüssen. Die Damen des BSV Klostermansfeld wachten jedoch schnell auf und konnten nach 10 Minuten mit 5:3 in Führung gehen. Bei den „Fichte“-Frauen fehlte die Absprache in der sonst gut aufgestellten Abwehr und im Angriff suchte man zu zeitig den Torabschluss. Diese Fehler minimierte man in den kommenden Minuten jedoch, sodass es bis zum Ende der ersten Halbzeit einen Schlagabtausch gab und sich keine der beiden Mannschaften absetzen konnte. Nach 30 Minuten hieß es 10:12.
 
In der Halbzeitansprache motivierte A. Bunk seine Spielerinnen, das Spiel temporeich jedoch nicht hektisch zu gestalten und sich mit gut herausgespielten Chancen durch erfolgreiche Abschlüsse zu belohnen. Außerdem zeigte er auf verschiedenen Positionen Lücken auf und lobte die gute Abwehrarbeit aus den letzten Minuten der ersten Halbzeit. Auch die Spielerinnen motivierten sich gegenseitig und schworen sich darauf ein, in den zweiten 30 Minuten eine bessere Vorstellung zu bieten.
 
Schon zu Beginn der zweiten Halbzeit konnte man die Vorgaben des Trainers umsetzen und innerhalb kürzester Zeit drei Tore in Folge erzielen. Beim Stand von 11:15 war Klostermansfeld gezwungen, bereits nach 3 Minuten eine Auszeit zu nehmen.
Diese zeigte auf Seiten der Heimmannschaft allerdings nicht die gewünschte Wirkung – die Damen des BSV „Fichte“ Erdeborn bauten ihren Vorsprung konsequent aus und konnten unter anderem durch Tempogegenstöße leichte Tore erzielen. Bei den Spielständen 14:21 (41. Minute) und 16:24 (45. Minute) war absehbar, das Klostermansfeld nicht mehr aufschließen kann. Man hatte den Sieg schon vor Augen. A. Bunk konnte zu dieser Zeit noch einmal durchwechseln, sodass die „Fichte“-Frauen auch in der letzten Viertelstunde temporeich agierten und den Vorsprung ausbauten.
Am Ende traten die „Fichte“-Frauen mit einem doch sehr deutlichen Endergebnis von 34:20 die Heimreise an.
 
Aufstellung: A. Bunk, T. Jauernig (beide Tor), L. Ilgner (2), M. Jansen (1), M. Lehmann (5), T. Sawusch (6), A. Schneider (2), A. Schönhoff (5), L. Möller (1), K. Franz (1), S. Walther, S. Nikiforow (4), J. Ludley (7)
Bezirksliga Frauen
 
Landsberger HV - BSV „Fichte“ Erdeborn
 
Halbzeit: 17:17 Endstand: 34:32
 
Am ersten Advent absolvierten die „Fichte“-Frauen am späten Nachmittag ihr Auswärtsspiel gegen die Damen des Landsberger HV. Trotz dünner Spielerdecke wollte man etwas Zählbares mit nach Hause nehmen.
 
Das Spiel startete auf beiden Seiten tempo- und torreich. Im Angriff konnten die „Fichte“-Frauen die herausgespielten Lücken im Stellungsspiel nutzen, sowie ihr schnelles Spiel umsetzen. Die eigene Abwehrleistung war in den Anfangsminuten jedoch noch ausbaufähig, da man der Heimmannschaft vor allem auf den Rückraumpositionen zu viel Raum ließ und diese somit leichte Tore erzielen konnte. Trotzdem konnte man sich nach 10 Minuten beim Stand von 7:9 eine 2-Tore- Führung erarbeiten. Dies veranlasste d
en Trainer der Landsberger Damen dazu, die erste Auszeit zu nehmen. A. Bunk nutzte die Auszeit, um seine Spielerinnen vor allem in der Abwehr mehr zu motivieren und eine konsequentere Abwehrarbeit zu fordern. In den folgenden Minuten gelang es Landsberg jedoch, den Vorsprung aufzuholen. Bis zur Halbzeitpause schaffte es keine der beiden Mannschaften, sich mit mehreren Toren abzusetzen. Stattdessen lieferte man sich ein Kopf-an-Kopf Rennen.
In der Halbzeitansprache lobte A. Bunk die verbesserte Abwehrarbeit seiner Spielerinnen und verwies darauf, weiterhin konzentriert zu bleiben. Außerdem sollte die gegnerische Abwehr durch leichte Kombinationen mehr in Bewegung gebracht werden.
Man startete jedoch mehr oder weniger kopflos und konnte nicht an die Leistung der ersten Halbzeit anknüpfen. Vor allem die 5:1 Abwehr wirkte unsortiert und bot der Heimmannschaft zu viele Lücken. Trainer A. Bunk war daher bereits nach kurzer Zeit gezwungen, eine Auszeit zu nehmen, um wieder mehr Ruhe in das Spiel zu bringen. Über die Spielstände 23:20, 26:24 und 29:25, konnte man sich 7 Minuten vor dem Ende noch einmal auf 29:29 herankämpfen. Der Kampfgeist jeder einzelnen Spielerin war in dieser Situation geweckt.
 
Aufgrund einiger unglücklicher Situationen, Abspielfehler sowie unkonzentrierter Abschlüsse konnte man in den letzten Minuten jedoch nicht mit den Landsberger Damen mithalten und musste daher mit einem Endergebnis von 34:32 die Heimreise antreten.
 
Aufstellung: T. Jauernig, S. Wolfram (beide Tor), L. Ilgner (2), M. Jansen (1), T. Sawusch (5), A. Schneider (11), A. Schönhoff (9), S. Nikiforow, J. Ludley (3), A. Brenning (1)

Spielbericht Bezirksliga Frauen


BSV „Fichte“ Erdeborn – HSG Sangerhausen-Querfurt 45:21 (22:14)


Am Samstag, dem 15.10. 2022, empfingen die „Fichte“-Frauen die Mannschaft des HSG Sangerhausen-Querfurt. Nach den letzten beiden punktlosen Wochenenden, wollte man den Sieg in der heimischen Seefeldhalle holen, darin war sich die „Fichte“ einig. Aus einer soliden Abwehrarbeit wollte man schnelle Tore generieren, so der Plan.
Dieser gelang zunächst mäßig. In den ersten 9 Minuten des Spiels gelang es den Gastgeberinnen nicht das Spiel an sich zu reißen, sodass die HSG mit 4:6 in Führung gehen konnte. Eine Abwehrumstellung brauchte schließlich den nötigen Erfolg und den „Fichte“-Mädels gelang es ihr Spiel zu etablieren. Indem man hinten konsequenter agierte und den Gegner unter Druck setzte, konnte man einige Fehlpässe und überhastete Torabschlüsse provozieren, die in Tempogegenstöße umgewandelt werden konnten. Und war man ins Stellungsspiel „gezwungen“ gelang es auch hier durch gut herausgespielte Chancen einzunetzen. Mit 22:14 ging es in die Halbzeit.


In der Halbzeit schwor man sich nicht nachzulassen und den Gegner weiter durch Tempo unter Druck zu setzen. Dies gelang auch gut, denn der HSG gelang es erst nach 5 Minuten in der zweiten Halbzeit ihr erstes Tor zu erzielen. Der vorherige 5-Torelauf der „Fichte“ machte nun endgültig den Sack zu. Bei einem Spielstand von 27:17 in der 45. Minute sah sich der Trainer der HSG zu einer Auszeit gezwungen. Auch Trainer A. Bunk nutzte diese, um einige Spielerinnen auszuwechseln, um die HSG vor neue Aufgaben zu stellen. Im Folgenden stand die Abwehr der „Fichte“ nicht mehr ganz so stabil, aber eine solide Torhüterleistung und gut umgesetzte schnelle Pässe führten dazu, dass die „Fichte“ ihren Vorsprung konsequent ausbauen konnte.


Am Ende stand ein souveräner und verdienter 45:21 Sieg fest, der bis auf die ersten zehn Minuten der ersten Halbzeit kaum gefährdet gewesen war. Der „Fichte“ war es gelungen die Fehler der letzten Spiele auszumerzen und sich für ihre herausgespielten Chancen zu belohnen. Nun heißt es ein paar Wochen Pause bis zum nächsten Spiel im November. In dieser Zeit werden die „Fichte“-Frauen weiterhin an sich arbeiten, um die kommenden Spiele erfolgreich beschreiten zu können.

Es spielten: T. Jauernig, A. Bunk (beide Tor), A. Brenning (2), M. Jansen (1), M. Lehmann (3), T. Sawusch (9), A. Schneider (10), A. Schönhoff (10), L. Möller (3), L. Ilgner (2), S. Walther, S. Nikiforow, K. Franz (5)